Chatbot für die Karriere, Berufswahl und die Jobsuche


Chatbot für die Karriere, Berufswahl und die Jobsuche

Eins der am meisten diskutierten Themen 2017 in der digitalen Welt ist wohl die zunehmende Anwendung und Verbreitung sog. Chatbots. In diesem Artikel möchten wir euch über die Vorteile der Chatbots im Bezug auf das Thema Karriere erläutern. Unternehmen finden hier erste Infos zur Realisierung einer eigenen Anwendung für die Karriere-Seite.

Was sind Chatbots?

Unter Chatbots verstehen wir heute automatisierte Systeme, die auf gesprochene Sprache oder Texteingabe reagieren können. Die meisten von uns haben schon mal via Smartphone zumindest einmal versucht, eine Unterhaltung mit einem intelligenten Assistenten wie Siri, Alexa oder Google Assistant (OK Google) zu führen. Diese Assistenten basieren auf Chatbot-Lösungen, erweitert um eine Spracherkennung und Sprachausgabe. 

Welche Vorteile bieten Chatbots bei der Jobsuche?

In den USA lassen sich heute schon über Chatbots Flugtickets kaufen, Arzttermine buchen, Taxis bestellen, Fastfood liefern lassen und das ganze inkl. Abrechnung, ohne eine einzige TAN eingeben zu müssen. Besonders in den letzten Jahren werden solche Bots immer populärer, da Konzerne wie Facebook, Google, Amazon und Apple bereits große Schritte im Bereich der Spracherkennung und der künstlichen Intelligenz gemacht haben. Die größten Vorteile eines Chatbots liegen auf der Hand: Routineabfragen, wie “Welcher Belag soll auf die Pizza”, “Flugzielort”, “Abreisedatum”, etc., können ganz einfach über einen Chatbot abgefragt werden. Das spart dem Kunden Zeit und Nerven bei der Eingabe. Auf der anderen Seite können Unternehmen die Kundenzufriedenheit und die Conversion erhöhen, indem statt langer Formulare ein Chatbot für die Kommunikation angeboten wird. Im Bereich der Service Center, Marketing und eCommerce werden aktuell die größten Vorteile von Chatbots gesehen.

Wie können Bewerber, Karriereportale und Arbeitgeber von Chatbots profitieren?

Im Grunde sind die Einsatzbereiche von Bots (synonym zu Chatbots) nicht eingeschränkt. Bezogen auf die Jobsuche könnten Chatbots folgende Vorteile ausspielen: 

Große Karriereportale könnten Jobsuchenden deutlich schneller personalisierte Stellenangebote machen. Nur ein Beispiel: Die Allianz schreibt aktuell (Stand April 2017) 724 Stellen deutschlandweit aus. Und das zu über 100 verschiedenen Berufsbezeichnungen. Jemand, der sich für eine Stelle bei der Allianz interessiert, muss sich also entweder mühsam durch die Filter und Stellenlisten durchkämpfen, oder hoffen, dass man durch ein sinnvolles Stichwort die passende Stelle findet. Um interessierten Bewerbern die Jobsuche in Zukunft zu erleichtern, arbeitet die Allianz bereits fieberhaft an einem Job-Bot. Wie das funktionieren wird, kann man sich schon jetzt vorstellen: Der Bot fragt den User dann Dinge wie “An welchem Standort möchtest du arbeiten?”, “Welchen Schulabschluss hast du?”, “Hast du eine abgeschlossene Ausbildung, oder Studium?”, “Was sind deine Interessen?”, “Suchst du eine Vollzeit-, oder Teilzeitstelle?” und es werden schon in kurzer Zeit passende Stellenangebote gelistet. 

Selbst im Bewerbungsvorgang können Chatbots unterstützen: 

Jeder Bewerber kennt und hasst die langen Bewerberformulare auf den Webseiten der Konzerne. Gefühlt mehrere Stunden braucht man als Bewerber, um sich durch die Fragen dieser Formulare durchzukämpfen und die eigenen Unterlagen hochzuladen. Im schlimmsten Fall muss im Anschluss im Loginbereich noch ein Online Assessment durchgeführt werden, um den Bewerbungsvorgang vollständig abzuschließen. Intelligente Career-Bots können diesen Prozess deutlich beschleunigen, indem beispielsweise schon von vornherein dem Bewerber mitgeteilt wird, ob eine Bewerbung überhaupt Sinn macht. Ein Beispiel: In vielen Bundesländern gilt für Bewerber bei der Polizei eine Mindestgröße von 1,60 m. Schon allein durch die Frage “Wie groß bist du?”, kann der Chatbot Bewerbern, die unter 1,60 cm groß sind, über die Mindestvoraussetzungen aufklären, und evtl. über Alternativen aufklären. Das kommt beim Bewerber deutlich besser an, als sich die Mühe einer Bewerbung zu machen und am Ende ein Absageschreiben zu erhalten. Für die Polizeibehörde ist es wiederum eine Zeitersparnis. Ein anderes Beispiel: Aktuell werden IT-Entwickler überall händeringend gesucht. Wenn der Jobbot also fragt: “Was haben Sie studiert” und der Bewerber antwortet: “Ich habe einen Master of Science in Informatik gemacht.”, dann könnte der Jobbot den Bewerber direkt mit dem Fachbereich verbinden, ohne einen langen Bewerbungsprozess durchlaufen zu müssen. Zeugnisse und andere Unterlagen können schließlich auch nachgereicht werden. Das spart enorm viel Zeit und Zeit ist für den Bewerber mindestens genauso wichtig, wie für das Unternehmen selbst. Außerdem strahlt solch ein kurzes Prozedere Vertrauen aus, was sich ebenfalls positiv auf das Unternehmensimage auswirken kann.

Wie lässt sich ein Chatbot in die eigene Karriereseite einbinden?

Grundsätzlich unterscheidet man bei modernen Chatbots in “regelbasierende Chatbots” und “Chatbots mit künstlicher Intelligenz”. Für Standardfragen im Bewerbungsprozess reichen meist regelbasierende Chatbots, die wichtige Fragen abklappern. Genauso in der Jobsuche. Gibt allerdings der Bewerber seine Interessen an und möchte die dazugehörigen Stellenangebote vorgeschlagen bekommen, bewegt man sich im Bereich der künstlichen Intelligenz (Stichwort DeepMind und RankBrain von Google). Es müssen Cluster und Entitäten gebildet werden, um passende Stellenangebote zu ermitteln, welche für uns Menschen zwar klar als zutreffend ersichtlich sind, in der Volltextsuche aber zu keinem Treffer führen würden. Hier bedient man sich mathematischen und statistischen Verfahren.

Wer als Unternehmen überlegt, einen eigenen Chatbot den Bewerbern zur Verfügung zu stellen, sollte in jedem Fall mit den großen Plattformen von Facebook (wit.ai), Google (api.ai) oder Amazon (lex) zusammenarbeiten. Diese haben bereits Millionen in die Entwicklung von Technologien wie Deep-Learning (DL) und Natural Language Processings (NLP) gesteckt und bieten es Unternehmen an, eigene Lösungen auf einer bereits vorhanden Basis zu entwickeln. Ein weiterer Vorteil: Die Dienstleistungen können über unterschiedliche Plattformen (Messenger, Smartphones, Fernseher und andere Endgeräte) einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt werden.

Sprechen Sie uns an, wenn Sie Fragen im Bezug auf einen Karrierebot haben und wir unterstützen Sie bei den ersten Schritten.

Ansprechpartner:

Waldemar Erdmann
E-Mail: we@plakos.de
Telefon: 0151 / 41 62 44 36
Plakos GmbH
Westerauer Straße 12
D-23858 Barnitz

Kommentare (0)



Hast du Fragen?
+49 (0)172 69 83 493

Kostenloser Support
support@plakos.de

Impressum | Kontakt | Unser Team | Presse | Jobs | © Plakos GmbH 2017